New PDF release: Änderungen des Habitus und der Gitterkonstanten des

By Prof. Dr. phil. Franz Wever, Dr. phil. Walter Koch, Dipl.-Phys. Helga Rohde (auth.)

ISBN-10: 3663035115

ISBN-13: 9783663035114

ISBN-10: 3663047008

ISBN-13: 9783663047001

Show description

Read or Download Änderungen des Habitus und der Gitterkonstanten des Zementits in Chromstählen bei verschiedenen Wärmebehandlungen PDF

Similar german_9 books

Lars Grünert's Wertorientierte Steuerung betrieblicher Immobilien PDF

Betriebliche Immobilien zählen zu den größten Vermögenspositionen deutscher Unternehmen. Entwicklungen im Umfeld betrieblicher Immobilien wie Globalisierung, domestic workplaces, Unabhängigkeit des Arbeitseinsatzes vom Arbeitsort durch moderne Informations- und Kommunikationstechniken und Flexibilisierung von Arbeitszeiten werden die Rolle betrieblicher Immobilien im Wertschöpfungsprozeß tiefgreifend verändern.

Jochen Hoffmann's Inszenierung und Interpenetration: Das Zusammenspiel von PDF

Die Beziehungen zwischen Politikern und Journalisten sind insbesondere auf der Ebene bundesdeutscher Eliten ein sensibles Thema. Die Studie analysiert Normen, Strategien und Handlungsmuster, die zur Strukturierung der Interaktionen beitragen. Empirische Grundlage sind 50 Interviews mit aktiven und ehemaligen Spitzenpolitikern sowie Journalisten überregionaler Leitmedien.

Extra info for Änderungen des Habitus und der Gitterkonstanten des Zementits in Chromstählen bei verschiedenen Wärmebehandlungen

Example text

11) (J) Po (J) e+- ~ 1-'. 0 11 (J) 0' 11) 0 I 11) 11 Forsohungsberiohte des Wirtsohafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen 500:1 stahl c (0,55 7500:1 %er) stahl C (0,55 500:1 stahl f (1,12 %er) 7500:1 %er) stahl f (1,12 A b b i 1 dun g %er) 21 Gefüge und übermikroskopische Aufnahmen der isolierten Karbide der Stähle der Versuchsreihe 2 Seite 58 Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen 7500:1 500: 1 Stahl h (1,93 %Cr) Stahl h (1,93 7500: 1 500:1 Stahl 1 (2,97 %Cr) %Cr) Stahl 1 (2,97 A b b i 1 dun g %Cr) 21 Gefüge und übermikroskopische Aufnahmen der isolierten Karbide der Stähle der Versuchsreihe 2 Sei te 59 Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen 450:1 stahl c (0,55 %er) A b b i 1 dun g 22 Gefüge und übermikroskopische Aufnahmen der isolierten Karbide der Stähle der Versuchsreihe 3 Seite 60 6750:1 Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen 450: 1 stahl f (1,12 %er) A b b i 1 dun g 22 Gefüge und übermikroskopische Aufnahmen der isolierten Karbide der Stähle der Versuchsreihe 3 Seite 61 6750:1 Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen 450:1 Stahl h (1 ,93 6750:1 %er) Stahl h (1 ,93 450:1 Stahl 1 (2,97 %er) 6750:1 %er) Stahl 1 (2,97 A b b i 1 dun g % er) 22 Gefüge und übermikroskopische Aufnahmen der isolierten Karbide der Stähle der Versuchsreihe 3 Seite 62 Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen Versuchsreihe 1 , 18500:1 Versuchsreihe 2 1850011 Versuchsreihe 3 1850011 A b b i 1 dun g 23 Übermikroskopische Aufnahmen der isolierten Karbide des Stahles 1 in den drei Versuchsreihen Seite 63 Forschungsberichte des Wirtscharts - und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen Abb.

Die Linien (233) werden bei diesem Karbid von den Chromkarbidlinien bereits so stark gestört, daß sie nicht mehr ausgemessen werden konnten. Die Lage der aus diesem Karbi~ er- mittelten Radien für die Linie (025) bzw. (125) ordnet sich, eingetragen bei 31,1 %Cr, den Verlängerungen der Ausgleichskurven ebenfalls noch ver- hältnismäßig gut ein. Das Ergebnis weist zusammen mit den chemischen Ergebnissen in der Tabelle 8 darauf hin, daß das Eisenkarbid, ehe Chromkarbidkeime in der Lamelle gebildet werden, mehr als 20 % Cr in seinem Gitter aufzunehmen vermag.

WEVER und W. KOCH ~J beobachteten Ablauf im Perlit von Keimen ausgeht, die an den Eisenkarbiden gebildet werden, so kommt man zu der Vorstellung, daß Eisen- und Chromkarbid in jedem Teilchen nebeneinander vorliegen müssen, und, da das neu gebildete Chromkarbid im wesentlichen dem Ferrit zugewandt ist, der Eisenkarbidrest jeweils im Innern de~ Karbidkornes liegt. Das müßte aber zwangsläufig zu der beobachteten Schwächung der Interferenzlinien des Eisenkarbids führen, da sowohl der einfallende als auch der reflektierte Röntgenstrahl beim Durchstrahlen des umhüllenden Chromkarbids geschwächt wird.

Download PDF sample

Änderungen des Habitus und der Gitterkonstanten des Zementits in Chromstählen bei verschiedenen Wärmebehandlungen by Prof. Dr. phil. Franz Wever, Dr. phil. Walter Koch, Dipl.-Phys. Helga Rohde (auth.)


by Robert
4.0

Rated 4.55 of 5 – based on 22 votes